Zuhören ohne Vorurteile

Zuhören bedeutet Zuwendung zu dem, der spricht, zu seinen Worten, zu den Gesten, zu seinem Gesichtsausdruck. Ich würde behaupten, es ist ein Akt der Hingabe. 

Wenn immer möglich ist es wichtig, ganz ohne Vorurteile zuzuhören. Nicht ganz einfach, ich weiss. Ohne Vorurteile zuhören heisst, dass wir das Bild, das wir uns von unserem Gegenüber machen, auch selber infrage stellen. Vorurteile trennen und spalten uns vom unserem Gesprächspartner ab. Es ist deshalb wichtig, dass wir die Bilder, die wir uns von unserem Gegenüber gemacht haben, skeptisch unter die Lupe nehmen und uns nicht auf sie festlegen. Schliesslich hat ein anderer Mensch viele Aspekte seiner Persönlichkeit, seiner Gefühlswelt und seiner Gedanken, die nicht in den Rahmen unserer eigenen Vorstellungswelt passen. Ein negatives Bild unseres Gegenübers, ist ein Hindernis für das Zuhören oder macht es unmöglich. Ein positives Bild weckt unsere Bereitschaft zur Aufmerksamkeit. 

Der indische Philosoph Krishnamurti hat das so erklärt: «Die meisten von uns hören nur durch einen Filter zu. Die religiösen, spirituellen, psychologischen oder wissenschaftlichen Vorurteile hindern uns an einem authentischen Zuhören, genauso wie die alltäglichen Dinge, unsere Wünsche, Vorstellungen, Ängste…Und vor diesem Hintergrund hören wir zu! Was wir aber in Wahrheit hören…..ist unser Lärm, unsere Stimme, nicht das, was der andere sagt.» 

Probiert doch mal Euren Lärm auszublenden und einfach mit einem positiven Bild zuzuhören. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Möchtest Du wissen, wer ich bin, warum es hier laufend kleine Inspirations- und Motivationsimpulse gibt und was es mit dem digitalen Zuhörkiosk auf sich hat, dann lies hier gerne weiter. 

Instagram